Das BIOS-System (engl. Basic Input/Output System), genauer gesagt der Nachfolger UEFI (engl. Unified Extensible Firmware Interface) befindet sich auf der Hauptplatine (engl. motherboard oder MoBo) eines Computers. Es behält die darauf gespeicherten Daten, selbst wenn kein Strom zugeführt wird. Es liest das eigentliche Betriebssystem ein und ermöglicht einige Voreinstellungen hinsichtlich der Hardware-Ressourcen. Zum Beispiel kann man hier den Hauptprozessor (CPU, engl. Central Processing Unit) optimieren. Der bekannteste Vorgang ist die Auswahl des Datenträgers, von dem das gewünschte Betriebssystem hochgefahren werden soll. Des Weiteren ist es mit dem UEFI möglich, Peripheriegeräte zu aktivieren oder zu deaktivieren sowie den Speicherdirektzugriff DMA (engl. Direct Memory Access) anzupassen.

CPU

IO-CPU-RAM

DMA

IO-DMA-RAM

Das Setup-Programm von UEFI kann direkt nach dem Anschalten des Computers mit einem der Funktionstasten F1, F2, F8, F10, F12, Entf (engl. Del) oder Esc aufgerufen werden. Je nach Hersteller variiert die Belegung der Taste für den Aufruf des Konfigurationsprogramms, die richtige Funktionstaste wird beim Starten kurz eingeblendet.